Kostenloser Versand
Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung möglich
10 Millionen zufriedene Kunden
Kategorien
Produktvorschläge
Menü
{{#record.Lieferbarkeit}} {{/record.Lieferbarkeit}} {{^record.Lieferbarkeit}}
Zurzeit leider ausverkauft
{{/record.Lieferbarkeit}}
{{#record.ProzentRabatt}}
{{record.ProzentRabatt}}%
{{/record.ProzentRabatt}}
{{record.Name}}
{{#record.Rating}} {{/record.Rating}}
{{record.Name}}
{{#record.PseudoPrice}} {{#record.88erpreis}} ab {{/record.88erpreis}} {{record.PseudoPrice}} * {{/record.PseudoPrice}} {{^record.PseudoPrice}} {{#record.88erpreis}} ab {{/record.88erpreis}} {{/record.PseudoPrice}} {{record.Price_Eur}} *
Ergebnisse anzeigen
{{group.name}}
  {{element.name}}
  {{element.name}}
Mehr zeigen
Weniger zeigen
Filter zurücksetzen
{{group.name}}
Filter zurücksetzen
{{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
{{#record.Lieferbarkeit}} {{/record.Lieferbarkeit}} {{^record.Lieferbarkeit}}
Zurzeit leider ausverkauft
{{/record.Lieferbarkeit}}
{{#record.ProzentRabatt}}
{{record.ProzentRabatt}}%
{{/record.ProzentRabatt}}
{{record.Name}}
{{#record.Rating}} {{/record.Rating}}
{{record.Name}}
{{#record.PseudoPrice}} {{#record.88erpreis}} ab {{/record.88erpreis}} {{record.PseudoPrice}} * {{/record.PseudoPrice}} {{^record.PseudoPrice}} {{#record.88erpreis}} ab {{/record.88erpreis}} {{/record.PseudoPrice}} {{record.Price_Eur}} *
{{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}} {{caption}}

Sandfilteranlagen & Poolpumpen

Sandfilteranlage und Sandfilterpumpe für den Pool kaufen

 

 

Badespaß im Garten sorgt vor allem an Sommertagen für mehr Lebensqualität. Wirklich Spaß macht Planschen jedoch nur, wenn das Wasser klar und sauber ist. Zum Entfernen von Schmutzpartikeln, die sich durch Haare, Pollen oder Laub ansammeln, braucht es eine Sandfilteranlage samt Sandfilterpumpe. Welche Sandfilteranlagen es gibt, wie sie funktionieren und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie hier.

 

Funktionsweise einer Sandfilteranlage für den Pool

Sandfilteranlagen kommen bei Pools in verschiedensten Größen zur Anwendung. Sie bestehen meist aus Edelstahl oder Kunststoff. Die wichtigsten Bestandteile sind eine Pumpe und ein Filterkessel samt Sandfilter. Mit der Poolpumpe wird Wasser vom Poolbecken in den Filterkessel gesaugt. Dieser ist in der Regel mit Quarzsand, Filterbällen oder Filterglas gefüllt. Während Wasser von oben nach unten durch den Sandfilter sickert, bleiben Schmutzpartikel im Filtermedium hängen. Das gefilterte Wasser wird anschließend sauber in den Pool gepumpt.

Die Filterleistung der meisten Sandfilteranlagen beträgt zwischen 6 und 11 m3/h (6.000 bis 11.000 Liter pro Stunde). Um diese Förderleistung zu erreichen, muss die Sandfilterpumpe Druck aufbauen. Die meisten Poolpumpen schaffen zwischen 0,6 und 0,8 bar (6 bis 8 Meter Wassersäule).

Wie lange die Filteranlage pro Tag laufen sollte, lässt sich mit der Faustformel „Beckenvolumen:Pumpenleistung“ berechnen.

Beispiel: Bei einem 24 m3 großen Pool und einer Filterleistung von 6 m3/h sollte die Filteranlage vier Stunden pro Tag laufen.

Es empfiehlt sich, die Laufzeit in Etappen aufzuteilen und die Anlage morgens, mittags und abends laufen zu lassen. So werden Verschmutzungen stets zeitnah entfernt. Besonders praktisch ist eine zugehörige Zeitschaltuhr. Bei hohen Temperaturen sollten Sie die Pumpenlaufzeit erhöhen. Auch sollte der Sandfilter ca. einmal wöchentlich ausgetauscht werden.

 

Einstellungen für Sandfilter und Poolpumpe

Viele Sandfilteranlagen und Filterpumpen verfügen über ein 6-Wege-Ventil, das verschiedene Einstellungsmöglichkeiten bietet. Dazu zählen:

  • Filtern: Die wichtigste Funktion ist der Filterprozess, bei dem Wasser durch den Sandfilter gepumpt wird und gereinigt zurück in den Pool gelangt.
  • Entleeren: Die Pumpe bietet die Möglichkeit, Poolwasser abzupumpen und Pools zu entleeren.
  • Verschließen: Wird die Pool-Filteranlage nicht benötigt, deaktivieren Sie mit dieser Einstellung die Filterfunktion sowie alle weiteren Funktionen.
  • Rückspülen: Die wöchentliche Filterreinigung erfolgt, indem Wasser in die entgegengesetzte Richtung durch den Filterkessel gepumpt wird.
  • Nachspülen: Die Nachspülen-Einstellung verhindert, dass beim Rückspülen verunreinigtes Wasser in den Pool gelangt.
  • Zirkulieren: Möchten Sie Poolwasser nicht filtern, sondern umwälzen, lässt sich mit der Zirkulieren-Funktion Wasser nicht durch den Filter, sondern direkt zurück in den Pool leiten. Diese Funktion ist nützlich, wenn Poolreiniger oder Pflegemittel verteilt werden sollen.
 

Diese Sandfilteranlagen gibt es

Bei der Wahl der geeigneten Sandfilteranlage für den Pool ist zwischen zwei Typen von Filteranlagen zu unterscheiden, wobei beide generell wartungsarm und pflegeleicht sind:

  • Filteranlage mit Side-Mount-Ventil: Das Ventil befindet sich seitlich am Filterkessel. Der Filterkessel ist meist zweigeteilt, wodurch Reinigung und Filterwechsel sehr unkompliziert sind. Die hochwertigen Side-Mount-Modelle sind meist fest verbaut.
  • Filteranlage mit Top-Mount-Ventil: Das Ventil befindet sich auf dem oberen Kesselhals. Der Filterkessel ist einteilig, wodurch der Filtersand durch eine entsprechende Öffnung ausgetauscht wird. Top-Mount-Modelle sind günstiger und vor allem für kleinere Pools geeignet.
 

Darauf ist bei einer Sandfilterpumpe für den Pool zu achten

Folgende Kriterien sollten Sie beim Kauf einer Sandfilteranlage beachten:

  • Filterleistung: Die Angabe der Filterleistung einer Poolpumpe erfolgt in l/h oder in m3/h. Hieran erkennen Sie, wie viele Liter Wasser eine Anlage pro Stunde reinigt und wie viel Leistung Sie nach Poolgröße benötigen. Für kleinere bis mittlere Pools genügen in der Regel 4.000 l/h bis 9.000 l/h. Leistungsstärkere Pumpen für große Pools und Schwimmbäder sollten bis zu 11.000 l/h Filterleistung schaffen.
  • Kesseldurchmesser: Der Kesseldurchmesser bestimmt die Einfüllmenge an Filtersand und somit die Filtermenge. In der Regel haben Kessel zwischen 25 und 40 Zentimeter Durchmesser.
  • Ein- oder zweiteiliger Filterkessel: Der Vorteil an zweiteiligen Kesseln ist ein abnehmbarer oberer Teil, der für eine einfache Reinigung sorgt. Einteilige Kessel wiederum verfügen über eine Öffnung, was den Sandaustausch und die Reinigung ein wenig aufwändiger macht.
  • Fester oder mobiler Einbau: Je nachdem, ob der Pool ganzjährig oder nur im Sommer in Gebrauch ist, bietet sich ein fest eingebautes Modell für die regelmäßige Nutzung oder ein mobiles Modell für die unregelmäßige Nutzung an.
  • Stromverbrauch: Neben Kosten für Filtersand und Zubehör sind beim Kauf einer Sandfilteranlage auch die Stromkosten zu bedenken.
  • Vorfilter: Um grobe Partikel und Teilchen bereits vor dem Filterkessel abzufangen und so die Pumpenanlage zu schützen, ist ein Vorfilter ratsam.
  • Preis: Da Filteranlagen ein wichtiger Bestandteil eines hygienischen Pools sind, sollten Sie daran nicht sparen. Ein Preis von etwa 180 bis 300 Euro ist angemessen für ein hochwertiges Mittelklassemodell. Spezialpumpen gibt es ab ca. 400 Euro. Hochwertige Filteranlagen von bekannten Herstellern sind etwa eine Bestway Sandfilterpumpe wie die Flowclear Sandfilteranlage (ideal für Bestway-Pools).
 

Welches Zubehör gibt es?

Für Sandfilteranlagen gibt es Zubehör in Hülle und Fülle. Dazu zählen beispielsweise Alternativen zu Filtersand (etwa langlebige Sandfilterbälle und Filterglas), Reinigungszubehör und Zeitschaltuhren. Hinzu kommt Poolzubehör für die Sauberkeit, etwa Poolabdeckungen, Poolbürsten oder Reinigungssets.

Sandfilteranlage und Sandfilterpumpe für den Pool kaufen   Funktionsweise einer Sandfilteranlage für den Pool Einstellungen für Sandfilter und Poolpumpe Diese... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sandfilteranlagen & Poolpumpen

Sandfilteranlage und Sandfilterpumpe für den Pool kaufen

 

 

Badespaß im Garten sorgt vor allem an Sommertagen für mehr Lebensqualität. Wirklich Spaß macht Planschen jedoch nur, wenn das Wasser klar und sauber ist. Zum Entfernen von Schmutzpartikeln, die sich durch Haare, Pollen oder Laub ansammeln, braucht es eine Sandfilteranlage samt Sandfilterpumpe. Welche Sandfilteranlagen es gibt, wie sie funktionieren und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie hier.

 

Funktionsweise einer Sandfilteranlage für den Pool

Sandfilteranlagen kommen bei Pools in verschiedensten Größen zur Anwendung. Sie bestehen meist aus Edelstahl oder Kunststoff. Die wichtigsten Bestandteile sind eine Pumpe und ein Filterkessel samt Sandfilter. Mit der Poolpumpe wird Wasser vom Poolbecken in den Filterkessel gesaugt. Dieser ist in der Regel mit Quarzsand, Filterbällen oder Filterglas gefüllt. Während Wasser von oben nach unten durch den Sandfilter sickert, bleiben Schmutzpartikel im Filtermedium hängen. Das gefilterte Wasser wird anschließend sauber in den Pool gepumpt.

Die Filterleistung der meisten Sandfilteranlagen beträgt zwischen 6 und 11 m3/h (6.000 bis 11.000 Liter pro Stunde). Um diese Förderleistung zu erreichen, muss die Sandfilterpumpe Druck aufbauen. Die meisten Poolpumpen schaffen zwischen 0,6 und 0,8 bar (6 bis 8 Meter Wassersäule).

Wie lange die Filteranlage pro Tag laufen sollte, lässt sich mit der Faustformel „Beckenvolumen:Pumpenleistung“ berechnen.

Beispiel: Bei einem 24 m3 großen Pool und einer Filterleistung von 6 m3/h sollte die Filteranlage vier Stunden pro Tag laufen.

Es empfiehlt sich, die Laufzeit in Etappen aufzuteilen und die Anlage morgens, mittags und abends laufen zu lassen. So werden Verschmutzungen stets zeitnah entfernt. Besonders praktisch ist eine zugehörige Zeitschaltuhr. Bei hohen Temperaturen sollten Sie die Pumpenlaufzeit erhöhen. Auch sollte der Sandfilter ca. einmal wöchentlich ausgetauscht werden.

 

Einstellungen für Sandfilter und Poolpumpe

Viele Sandfilteranlagen und Filterpumpen verfügen über ein 6-Wege-Ventil, das verschiedene Einstellungsmöglichkeiten bietet. Dazu zählen:

  • Filtern: Die wichtigste Funktion ist der Filterprozess, bei dem Wasser durch den Sandfilter gepumpt wird und gereinigt zurück in den Pool gelangt.
  • Entleeren: Die Pumpe bietet die Möglichkeit, Poolwasser abzupumpen und Pools zu entleeren.
  • Verschließen: Wird die Pool-Filteranlage nicht benötigt, deaktivieren Sie mit dieser Einstellung die Filterfunktion sowie alle weiteren Funktionen.
  • Rückspülen: Die wöchentliche Filterreinigung erfolgt, indem Wasser in die entgegengesetzte Richtung durch den Filterkessel gepumpt wird.
  • Nachspülen: Die Nachspülen-Einstellung verhindert, dass beim Rückspülen verunreinigtes Wasser in den Pool gelangt.
  • Zirkulieren: Möchten Sie Poolwasser nicht filtern, sondern umwälzen, lässt sich mit der Zirkulieren-Funktion Wasser nicht durch den Filter, sondern direkt zurück in den Pool leiten. Diese Funktion ist nützlich, wenn Poolreiniger oder Pflegemittel verteilt werden sollen.
 

Diese Sandfilteranlagen gibt es

Bei der Wahl der geeigneten Sandfilteranlage für den Pool ist zwischen zwei Typen von Filteranlagen zu unterscheiden, wobei beide generell wartungsarm und pflegeleicht sind:

  • Filteranlage mit Side-Mount-Ventil: Das Ventil befindet sich seitlich am Filterkessel. Der Filterkessel ist meist zweigeteilt, wodurch Reinigung und Filterwechsel sehr unkompliziert sind. Die hochwertigen Side-Mount-Modelle sind meist fest verbaut.
  • Filteranlage mit Top-Mount-Ventil: Das Ventil befindet sich auf dem oberen Kesselhals. Der Filterkessel ist einteilig, wodurch der Filtersand durch eine entsprechende Öffnung ausgetauscht wird. Top-Mount-Modelle sind günstiger und vor allem für kleinere Pools geeignet.
 

Darauf ist bei einer Sandfilterpumpe für den Pool zu achten

Folgende Kriterien sollten Sie beim Kauf einer Sandfilteranlage beachten:

  • Filterleistung: Die Angabe der Filterleistung einer Poolpumpe erfolgt in l/h oder in m3/h. Hieran erkennen Sie, wie viele Liter Wasser eine Anlage pro Stunde reinigt und wie viel Leistung Sie nach Poolgröße benötigen. Für kleinere bis mittlere Pools genügen in der Regel 4.000 l/h bis 9.000 l/h. Leistungsstärkere Pumpen für große Pools und Schwimmbäder sollten bis zu 11.000 l/h Filterleistung schaffen.
  • Kesseldurchmesser: Der Kesseldurchmesser bestimmt die Einfüllmenge an Filtersand und somit die Filtermenge. In der Regel haben Kessel zwischen 25 und 40 Zentimeter Durchmesser.
  • Ein- oder zweiteiliger Filterkessel: Der Vorteil an zweiteiligen Kesseln ist ein abnehmbarer oberer Teil, der für eine einfache Reinigung sorgt. Einteilige Kessel wiederum verfügen über eine Öffnung, was den Sandaustausch und die Reinigung ein wenig aufwändiger macht.
  • Fester oder mobiler Einbau: Je nachdem, ob der Pool ganzjährig oder nur im Sommer in Gebrauch ist, bietet sich ein fest eingebautes Modell für die regelmäßige Nutzung oder ein mobiles Modell für die unregelmäßige Nutzung an.
  • Stromverbrauch: Neben Kosten für Filtersand und Zubehör sind beim Kauf einer Sandfilteranlage auch die Stromkosten zu bedenken.
  • Vorfilter: Um grobe Partikel und Teilchen bereits vor dem Filterkessel abzufangen und so die Pumpenanlage zu schützen, ist ein Vorfilter ratsam.
  • Preis: Da Filteranlagen ein wichtiger Bestandteil eines hygienischen Pools sind, sollten Sie daran nicht sparen. Ein Preis von etwa 180 bis 300 Euro ist angemessen für ein hochwertiges Mittelklassemodell. Spezialpumpen gibt es ab ca. 400 Euro. Hochwertige Filteranlagen von bekannten Herstellern sind etwa eine Bestway Sandfilterpumpe wie die Flowclear Sandfilteranlage (ideal für Bestway-Pools).
 

Welches Zubehör gibt es?

Für Sandfilteranlagen gibt es Zubehör in Hülle und Fülle. Dazu zählen beispielsweise Alternativen zu Filtersand (etwa langlebige Sandfilterbälle und Filterglas), Reinigungszubehör und Zeitschaltuhren. Hinzu kommt Poolzubehör für die Sauberkeit, etwa Poolabdeckungen, Poolbürsten oder Reinigungssets.